Portal für Ausbildung, Weiterbildung, Kurse, Lehrgänge, Seminare

CAS Integrative Verfahren im Coaching

Der inhaltliche Schwerpunkt des CAS Integrative Verfahren im Coaching liegt in der Anwendung erfahrungs- und prozessorientierter Methoden im Coaching. Dabei werden die Teilnehmenden angeleitet, diese Methoden selbst zu erfahren und situativ in Coachingprozessen einzubringen. In der methodischen Umsetzung sollen die Teilnehmenden sich auf selbsterfahrendes und lebendiges Lernen einrichten und ihrem intuitiven Wissen stärker vertrauen.

Zielpublikum:

Interne und externe Berater/innen, Coaches und Trainer/innen sowie Interessierte, die in ihrem Umfeld Einzel- und Teamberatung durchführen. Teilnehmende müssen die Bereitschaft und Neugier mitbringen, sich über Selbstklärung persönlich zu öffnen sowie prozess- und erfahrungsorientiert zu lernen.

Ziele:
  • Ressourcen der persönlichen Lebensgeschichte erkennen und für aktuelle Herausforderungen aktivieren.
  • Analoge und bildhafte Methoden situativ einsetzen, um gegenwärtige Themen ganzheitlich zu explorieren und ressourcenorientiert zu betrachten.
  • Gruppendynamische Prozesse erleben und zielführend steuern können.
  • Methoden zur Beziehungsanalyse, zum Perspektivenwechsel und für den Umgang mit Ambivalenzen prozessorientiert anwenden.
  • Sinnesbewusst und intuitiv Situationen ganzheitlich erfassen, um ein vielschichtiges Verständnis zu erzeugen.
  • Sich persönlicher Hemmnisse und unerwünschter Handlungsmuster bewusster werden und neue Entscheidungen auf den Weg bringen.
  • Frühe persönliche Entscheidungen reflektieren und eigene Suchprozesse anregen, um vorhandene Ressourcen zu beleben und aussichtsreiche Lösungen zu entwickeln.
  • Die Entwicklung des eigenen und vielseitigen Selbst zu unterstützen, um kreativ aus sich heraus wirksam agieren zu können.
  • Aufbau von Präsenz und einer wertschätzenden Beraterbeziehung.
Inhalt:

Übersicht

Der CAS fokussiert auf die Anwendung erfahrungs- und prozessorientierter Methoden im Coaching. Die Teilnehmenden werden angeleitet, diese Methoden selbst zu erfahren und situativ in Coachingprozessen einzubringen.

Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, die eingeführten Methoden zu erproben, sich als Person in einer vertrauensvollen Atmosphäre einzubringen und verschiedene Facetten der eigenen Persönlichkeit weiterzuentwickeln.

Dabei ist es förderlich, dass sich jede/r am Entwicklungsprozess der anderen wertschätzend und wohlwollend beteiligt. Durch konstruktives und förderndes Feedback hat jede/r die Möglichkeit, seine/ihre besonderen Stärken und Potenziale zu erkennen und zu entfalten.
Im Vordergrund steht auch die eigene Haltung als Coach, Berater/in oder Trainer/in sowie die Art und Weise, wie man mit einzelnen Personen oder mit Gruppen in Kontakt ist. Dabei geht es um Fragen wie: Was sind meine persönlichen Besonderheiten und Neigungen? Was fällt mir leicht? Was fällt mir eher schwer? Welche inneren Sätze bewegen oder begleiten mich?
Für Fallbearbeitungen und praktische Demonstrationen bringen die Teilnehmenden persönliche Anliegen oder eigene Beratungsmandate ein (Supervision und Lehrsupervision).

Detailinhalte

  • Biographisches Lernen: Ressourcen aus der persönlichen Lebensgeschichte
  • Bewusstwerden des eigenen Verhaltens und der Art der Beziehungen sowie die Selbst, -und Fremdwahrnehmung schärfen. Der sogenannte „Blinde Fleck“ soll verkleinert werden
  • Hinterfragen bzw. Überprüfung der emotionalen Belastbarkeit, um die Beziehungsdynamiken im Coaching adäquat gestalten zu können
  • Einsatz von analogen und bildhaften Methoden, Metaphern und Geschichten
  • Die Kraft der inneren Bilder: Imaginationen
  • Perspektivenwechsel und Zirkularität
  • Systemische Strukturaufstellungen, Skulpturen
  • Umgang mit Ambivalenzen und Polaritäten
  • Sinneswahrnehmung, Körperbewusstsein und Intuition als Instrumente im Beratungsprozess
  • Persönliche Hemmungen und Verstrickungen lösen: Einstieg in Neuentscheidung und Neuinszenierung
  • Persönliche Vorsätze, Glaubenssätze und innere Antreiber
  • Einstellung und Haltung im Beratungsprozess: Vertrauen in eigene unwillkürliche, kreative Prozesse und Stärkung der Individualität
  • Bearbeitung und Supervision konkreter Praxisfälle

 

Weitere Kursinfos  


Datum: Montag, 16. März 2020
Ort: Zürich
Preis: CHF 9'900.00
Dauer: 17 Tage




 

Unverbindlich und kostenlos Unterlagen bei oben ausgewählten Anbietern bestellen. (Datenschutz)

   



 
 

Ich melde mich für dieses Weiterbildungsangebot an. Hinweis: Als definitiv angemeldet gilt erst, wenn der Anbieter die Bestätigung zustellt.
(Anmeldung und Angaben werden direkt dem Anbieter weitergeleitet).

Korrespondenz- oder Teilnehmeradresse



 

Rechnungsadresse (Optional, falls anders als Korrespondenz- oder Teilnehmeradresse)

 

 

Wir freuen uns, dass Sie dieses Angebot weiterempfehlen.

(E-Mailadresse Empfänger)

 




 
© 2018 by seminare.ch | Portal für Ausbildung & Weiterbildung